Home

Wie sieht die Tracht der Männer aus

Ungefähr bis zum Ersten Weltkrieg wurden im "Österten" von den Männern noch Tracht getragen. Typisch ist der lange weiße Leinenkittel, den man bis in den 70er bis 80er Jahren des 19. Jahrhunderts trug. Er hat eine Knopfleiste mit 12 Metallknöpfen, auf dem ein springendes Pferd abgebildet ist. Man schließt den Kittel aber nur am obersten Knopf. Seit den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde der Kittel durch ein schwarzes Jacket abgelöst. Zu sakralen zwecken (Abendmahl, Beerdigung, etc.) trägt er den schwarzen aus Wandstoff, bis zu den Knien reichenden Kircherock. Dieser wird mit ca. 50 schwarz bestickten Knöpfen, die einen Durchmesser von 3 cm haben verziert.

Darunter wird ein langärmeliges "Kaputt" getragen. Dieses wird entweder aus besticktem schwarzen Samt oder aus bemusteter Atlasseide genäht. Zwei Reihen mit jeweils fünfzehn oder sechzehn bestickten Knöpfen (Kamalsknöpfen) zieren das "Kaputt". Für Trauer und Abendmahl werden schlichte schwarze Stoffe genommen. Es gibt aber auch Westen, deren Vorderteil aus besticktem Samt ist. Das Rückenteil ist aus Leinen oder schwarzem Wandstoff gefertigt. Die Weste ist ebenfalls mit 30 oder 32 Knöpfen verziert.

Unter dem "Kaputt" oder der Weste wird ein langärmeliges Leinenhemd getragen, mit einem ca. 8cm hohen Stehkragen. Dieser Kragen wird mit weißem Leinengarn benäht. Später wurden kleine weiße Spitzen verwendet. Die Initialen werden in Rot genäht. Hochzeitshemden werden zusätzlich mit einem Herz verziert, in dem die Initialen und das Jahr der Hochzeit eingenäht werden. Zusätzliche Stickereien schmücken das Herz aus. Ein langes schwarzes Seidentuch wird dreimal um den Hals gebunden, so das nur die Mausezacken des Kragens des Leinenhemdes zu sehen sind.

Auf dem Kopf wird entweder eine schwarze Fellmütze (Petzel), eine schwarz-weiß gestrickte "Pingelmütze", eine schwarze Schirmmütze oder ein niedriger schwarzer "Krempenhaut" aufgesetzt.

Lange schwarze Stoffhosen bedecken die Beine. Hierzu werden entweder Stiefeletten oder Stiefel getragen. Bis in die 70er Jahre des 19. Jahrhunderts wurden hirschlederne oder aus "Manchester" genähte Kniebundhosen angezogen. Dazu zog man lange schwarze Ledestiefel an.